Aktuelles

Mit 17 Auszubildenden startete die neue generalistische Pflegeausbildung an der Beruflichen Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung in Bad Mergentheim. Nun wenige Monate später ist der erste Block beendet. In diesen ersten Wochen standen vor allem das Ankommen im pflegerischen Beruf sowie die Grundlagen der Pflegewissenschaft, Soziologie, Kommunikationswissenschaft, Rechtskunde, Anatomie und Physiologie im Vordergrund. Zur Freude aller Beteiligten konnte der Unterricht trotz Corona-Pandemie mit kleineren Anpassungen planmäßig stattfinden. Jetzt sind die Schüler und Schülerinnen im Praxiseinsatz in den jeweiligen Ausbildungsbetrieben und erweitern ihre Kompetenzen somit praktisch in ambulanten Pflegediensten, Einrichtung der Altenhilfe und Krankenpflege. Ab dem 11. Januar 2021 bietet dann wieder der schulische Unterricht in der Pflegeschule der EPE die Grundlage, um die Erfahrungen und Fertigkeiten aus der Praxis einzuordnen, zu vertiefen und zu reflektieren

Seit dem 1. Januar gilt das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe.  Es beinhaltet auch, dass es künftig nur noch einen Ausbildungsgang zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann gibt.

Die Auszubildenden durchlaufen zunächst zwei Jahre eine gemeinsame, allgemein ausgerichtete Phase durchlaufen. Zum dritten Ausbildungsjahr können die Teilnehmer/-innen entscheiden, ob sie die generalistische Ausbildung fortsetzen oder eine Spezialisierung in der Altenpflege oder der Kinderkrankenpflege anstreben. Auch die praktische Ausbildung läuft nach einem neuen Schema ab. Zu dem Einsatz beim Ausbildungsbetrieb werden zusätzlich jeweils 400 Stunden in den Bereichen Akutpflege, Altenpflege und ambulante Pflege abgeleistet. Auch in die Kinderkrankenpflege wird man 60 Stunden hineinschnuppern können.

 EPE erhält die innovative Simulationspuppe „Nursing Anne“

Pflegefachkräfte sind in ihrem Berufsalltag immer mit komplexen Situationen konfrontiert. Im Gegensatz zu anderen Berufen steht dabei ein hohes Gut auf dem Spiel: nämlich Leib und Leben. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, braucht es Fachwissen, Handlungskompetenz und Empathie, aber vor allem auch die Möglichkeit pflegerische Situationen in einem geschützten Rahmen zu trainieren. Eine solche Möglichkeit bietet der Simulator „Nursing Anne“. Mithilfe des Landkreises erhielt die Berufsfachschule für Altenpflege der EPE eine der begehrten Simulatoren, von denen bist jetzt erst 100 im deutschsprachigen Raum im Umlauf seien. Voller Stolz und Neugier nahmen die Fachlehrer/innen der Abteilung Altenpflege der Beruflichen Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung in Bad Mergentheim Sabine Aupperle, Ursula Hennig, Patrizia Cappello, Anke Müller, Sandra Schler und Roland Stammel den Simulator im Beisein der Abteilungsleitung Martina Schmalbach in Empfang. Das Trainingsmodell bietet den Lernenden und Lehrenden ein ganz neues Erleben der pflegerischen Situationen. Mithilfe der lebensnahen Puppe können etliche lebensnahe Patienten- und Bewohnersituationen simuliert werden. Es können umfangreiche, auch invasive Pflegemaßnahmen trainiert, Leistungen kritisch analysiert und Übungen jederzeit wiederholt werden. Die „Nursing Anne“ blinzelt, hustet, klagt über Schmerzen, hat einen messbaren Puls, lässt sich eine Magensonde legen, kann beatmet werden oder auch Medikamente über einen zentralen Venenkatheter erhalten und noch vieles mehr. Auch Kommunikationssituationen lassen sich über Headset arrangieren. Mit der Anschaffung und Inbetriebnahme der Simulationspuppe gewährt die EPE auch einen Einblick in die Schule der Zukunft. Die Fachlehrer/innen und die Abteilungsleiterin Martina Schmalbach freuen sich im Rahmen der Einweihung der neuen Schulaula auch dem Landrat die Nursing Anne und ihre besonderen Einsatzmöglichkeiten persönlich vorstellen zu dürfen. Der Einzug der „Nursing Anne“ ist der erste Schritt zur Einrichtung eines Skill-Labs, einer Trainingseinrichtung, in der gezielt pflegerische Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt werden. „Moderne Unterrichts- und Trainingsmethoden sind für uns ein wichtiger Baustein, um unseren Lernenden auch in Bezug auf die generalistische Ausbildung die beste Vorbereitung auf den Berufsalltag zu bieten und damit ebenfalls eine hohe Pflegequalität für die Menschen im Main-Tauber-Kreis zu garantieren.“, so die Abteilungsleiterin der Altenpflege Martina Schmalbach. Ab September 2020 beginnt die EPE mit der Ausbildung von „Pflegefachfrauen“ und „Pflegefachmännern“. Die generalistische Ausbildung vereint die drei Berufsbereiche „Altenpflege“, „Gesundheits- und Kinderkrankenpflege“ sowie „Gesundheits- und Krankenpflege“ zu einem neuen Berufsbild. Mithilfe von modernster Technik, wie die Simulationspuppe „Nursing Anne“ und gezielten Fortbildungen (FN berichtete) wird die EPE auch in der Zukunft Auszubildende für den Pflegealltag fit machen.

Bild: Die Fachlehrer/innen der EPE (Abteilung Pflege) Anke Müller, Roland Stammel, Patricia Cappello, Sandra Schler und Sabine Aupperle (v. rechts nach links)

 

Infoabend zur dualen Ausbildung zur Erzieherin

Ein Jahr Berufskolleg, zwei Jahre Fachschule für Sozialpädagogik, ein abschließendes Anerkennungsjahr. Dies ist der traditionelle Verlauf der Ausbildung zur Erzieherin beziehungsweise zum Erzieher an der Beruflichen Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung Bad Mergentheim (EPE). Ab dem kommenden Schuljahr soll nun an der EPE eine dreijährige praxisintegrierte Ausbildung (PIA) als Alternative angeboten werden. Ziel des Modells der praxisintegrierten Ausbildung in Baden-Württemberg ist die Gewinnung zusätzlicher Bewerber in Zeiten eines großen Fachkräftemangels im Erziehungsbereich, der auch im Main-Tauber-Kreis mittlerweile deutlich zu spüren ist. So kann zum Beispiel Quereinsteigern die Chance eröffnet werden, sich für den Erzieherberuf zu qualifizieren. Vor allem für Menschen, die aus anderen Berufszweigen kommen oder eine Familie zu versorgen haben, kommt sehr häufig nur eine Ausbildungsform in Frage, während der ein Einkommen erzielt wird. PIATeilnehmer verdienen bereits im ersten Ausbildungsjahr um die 1100 Euro im Monat, im letzten rund 1300 Euro. Dafür müssen die Auszubildenden den praktischen und schulischen Teil im Pensum eines normalen Arbeitnehmers bewältigen. Sie haben keine Schulferien, sondern reguläre Urlaubstage. Ein wichtiger Pluspunkt des Modells ist die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis. Während der dreijährigen Ausbildung verbringen die Auszubildenden drei Tage in der Schule, den Rest der Woche arbeiten sie in den Kindertagesstätten. Dies schafft vielfältige Möglichkeiten, praktische Erfahrungen und Unterrichtsinhalte unmittelbar zu verzahnen. Träger schätzen an der Ausbildung, dass die Mitarbeiterbindung ab dem ersten Tag gefördert wird und für mindestens drei Jahre sicher ist. Bevor eine Festanstellung ausgesprochen wird, kann die künftige Fachkraft drei Jahre lang beobachtet werden. Und: Bei der Übernahme ist sie bereits gut eingearbeitet. Die EPE bietet am 24.10.2019 um 20 Uhr im Berufsschulzentrum Bad Mergentheim einen Infoabend zur PIA an. Man erfährt hier mehr über Rahmen und Organisation der Ausbildung, sowie über die Inhalte. Persönliche Fragen können individuell geklärt werden.